PAGE SERIE

EPISODEN

MULTIMEDIA SCHAUSPIELER

 

SPIN-OFF JOEY

 

FRIENDS SERIEN

Home

News

Shop


Serien-Info

Charaktere

Awards

Specials

Finale

Staffel 1

Staffel 2

Staffel 3

Staffel 4

Staffel 5

Staffel 6

Staffel 7

Staffel 8

Staffel 9

Staffel 10

Promo Bilder

Video & Audio

Wallpaper & Mehr

Jennifer Aniston

Courteney Cox

Lisa Kudrow

Matt LeBlanc

Matthew Perry

David Schwimmer

Serie

Staffel 1

Staffel 2

Charaktere

Schauspieler

Multimedia

The Comeback

Studio 60Dirt

Cougar Town

Mr. Sunshine

Episodes / Go On

Web Therapy

FRIENDS - DIE SERIE: PRODUZENTEN - CASTING - TITELSONG - THEME - DREHARBEITEN - SET

 

Bei der US-Erstausstrahlung von FRIENDS im Herbst 1994 hatten nur wenige Kritiker und Zuschauer etwas Besonderes erhofft. Da gab es also eine weitere Sitcom, eine weitere Serie über Mittzwanziger, es klang wie eine Mixtur aus "Melrose Place" und "Seinfeld". Oder möglicherweise würde es sich als ein "Reality Bites - Voll das Leben" in Serienform herausstellen.
Doch FRIENDS war anders -- und erfolgreich. Die Einschaltquoten schossen in die Höhe, es hagelte Fernsehpreise, die Darsteller waren plötzlich überall, auf Zeitschriftencovers, in Talkshows, in Werbeclips und schließlich auch in Kinofilmen. Nach über zehn Jahren Laufzeit, nach zehn Staffeln mit 236 Folgen war FRIENDS auch am Schluss noch so beliebt wie eh und je, mit im Durchschnitt über 30 Millionen Zuschauern im englischsprachigen Raum. Und mit der achten Staffel wurde FRIENDS auch zur erfolgreichsten Fernsehserie aller Zeiten.

Und das obwohl die Story so simpel erscheint:

Tag für Tag treffen sich die New Yorker FRIENDS, um den neusten Klatsch und Tratsch auszutauschen und auch mal ein offenes Ohr für die Probleme des Alltags zu finden. Meist bietet da die Wohnung von Monica die Kulisse - oder das "Central Perk" Café, in dem Monica, Chandler, Rachel, Ross, Phoebe und Joey immer dasselbe Sofa belegen. Dort wird dann gemeinsam geredet und gelacht, geseufzt und gegrübelt, philosophiert und manchmal auch etwas entschieden...

Denn sie wissen, dass es in ihrem Leben nichts Wichtigeres gibt als ... FRIENDS.

 

Produzenten - Die Friends Erfinder:

 

FRIENDS Erfinder Marta Kauffman und David Crane waren seit ihrer Studienzeit an der Brandels Universität in Walthan, Massachusetts, Freunde und Partner. Nach ihrem Abschluss sind beide nach New York umgezogen und haben an Broadway Musicals gearbeitet. Während der Produktion eines Musicals lernten sie Kevin Bright kennen.

Noch während ihrer Arbeit an "Dream on" hatten sie ein Meeting mit Warner Bros. um drei ihrer gemeinsamen Sitcom Ideen für die Saison 1994/95 mit den Fernsehverantwortlichen zu besprechen. Zwei haben es nicht geschafft, aber NBC unterzeichnete einen Vertrag für sechs Folgen von "FRIENDS LIKE US". Der Plot: Sechs Leute  in den Zwanzigern und deren Probleme und Sorgen in New York City.

Während der Vorbereitungsarbeiten zur Pilotsendung hatte die Sitcom ständig neuen Arbeitstitel. So z.B. "Across the Hall", "Friends Like Us" und "Six of One".

Nachdem es aber in der Serie hauptsächlich darum gehen sollte, dass in einer Gruppe von jungen Freunden jeder für jeden in jeder Lebenslage da ist, entschied man sich letztendlich für einen einfacheren Namen.

FRIENDS war geboren.

Nachdem die Schauspieler gefunden waren musste noch ein Theme Song her . Die drei Produzenten träumten davon einen Hitfähigen Song zu finden. Als sie das Band von den Rembrandts hörten haben sie sich sofort in den Song verliebt. Für die Pilotsendung war "I'll be there for you" nur ein 20 Sekunden Trailer, wurde dann jedoch mit großem Erfolg auch als Single produziert, genau wie es sich die Produzenten erhofft hatten.

Am 22.09.1994 wurde der Pilot "The one Where Monica Gets a Roommate" mit durchschlagendem Erfolg ausgestrahlt. Obwohl anfangs nur sechs Folgen geplant waren, konnte durch die kontinuierlich ansteigenden Zuschauerzahlen schon bald eine ganze Staffel geplant werden. Dieser Erfolg ist darauf zurück zu führen, dass die Story in einer Art und Weise präsentiert wird, die es dem Zuschauer leicht macht sich mit den Charakteren zu identifizieren.

Das ist vor allem den FRIENDS Produzenten Marta Kauffman, David Crane und Kevin Bright zu verdanken.

DIE FRIENDS CREW DER ERSTEN JAHRE:

Executive Producer: Kevin S. Bright, Marta Kauffman, David Crane, Adam Chase, Greg Malins; Created By: Marta Kauffman, David Crane; Co-executive Producer: Seth Kurland; Supervising Producer: Todd Stevens, Shana Goldberg-Meehan, Scott Silveri, Andrew Reich, Ted Cohen; Co-Producers: Gigi McCreary, Perry Rein, Sherry Bilsing, Ellen Plummer; Staff Writer: Brian Boyle;

Directors: Kevin S. Bright, Gary Halvorson, Michael Lembeck, Shelley Jensen; Art Director: John Shaffner; Casting Director: Leslie Litt; Costume Designer: Debra McGuire; Director of Photography: Mikel Neiers; Music: Michael Skloff

 

 

Casting - So wurden sechs Schauspieler zu FRIENDS:

 

Nachdem die Idee für die Serie geboren war und die Verträge unterzeichnet waren, ging es darum die richtigen Schauspieler zu finden. Casting Director, Ellie Kanner und die drei Erfinder von FRIENDS arbeiteten hart um ihren Charakteren Leben einzuhauchen. Die Suche begann im Frühjahr 1994.

Für jede Rolle sah das Team fast 100 Bewerber. Dabei achteten sie auf besondere Qualitäten, die die Serie besonders machen sollten. Jede Rolle sollte mit dem perfekten Schauspieler besetzt werden, doch es dauerte seine Zeit bis die sechs Hauptrollen vergeben war. Lest hier wie es im einzelnen dazu kam:

 

MONICA GELLER:

Die Rolle von Monica Geller ging an Courteney Cox, der einzige bekannte Name im Cast. Sie war vor allem bekannt durch ihre Rolle als Michael J. Foxs Freundin in "Family Ties". Courteney war ursprünglich für die Rolle von Rachel vorgesehen, aber sie konnte die Macher davon überzeugen, dass sie besser auf die Rolle von Monica passte.

"Sie sagten: wir sehen dich eher als Rachel. Aber ich hätte die Rachel genauso neurotisch gespielt und wäre nie so gut wie Jennifer Aniston gewesen" sagte Courteney.

"Wir dachten Courteney wäre die richtige Rachel weil sie so hübsch ist, aber sie hat immer wieder gesagt: Nein, Nein, Ich bin Monica. Dann hat sie uns überredet für Monica vorzusprechen und es hat uns umgehauen, weil sie so witzig war. Sie hatte uns überzeugt" sagte Crane.

 

RACHEL GREEN:

Auch mit Jennifer Aniston war es komisch, sie kam um für die Rolle der Monica Geller vorgesprochen.

"Wir hatten keine Rachel gesehen bis Jennifer den Raum betrat. Es war unglaublich. Da war sie, Rachel. Jennifer hatte eine Begabung dafür eine Braut zu spielen, man musste sie einfach lieben" sagte Marta Kauffmann.

"Rachel ist keine klischeehafte Prinzessin, sie ist nicht dumm. Sie hatte nur vorher nie über irgendetwas nachdenken müssen. Sie musste nie für sich selbst sorgen oder sich um irgend etwas sorgen machen" sagte Jennifer.

 

PHOEBE BUFFAY:

Die Rolle der Phoebe Buffay war bestimmt dazu von Lisa Kudrow gespielt zu werden. Sie hatte als eine der ersten vorgesprochen. Lisa war durch ihre Rolle der Ursula Buffay aus der Sitcom "Mad about you" bekannt. Sofort begannen die Produzenten damit die Rolle als Ursula's Zwillingsschwester auszugestalten. Die ersten drei Jahre hat Lisa beide Rollen gespielt, bis "Mad about you" abgesetzt wurde.

"In anderen Händen, hätte Phoebe zu einer langweiligen Rolle verkommen können, aber Lisa spielt die Rolle so real und lebendig, dass die Rolle immer wieder bewegende Momente erzeugt" sagte David Crane.
"Leute die mich nicht kennen, sprechen manchmal ganz langsam mit mir, damit ich ihnen folgen kann" wunderte sich Lisa.

 

JOEY TRIBBIANI:

Für die Rolle des dummen Joey Tribbiani hatte Matt LeBlanc vorgesprochen, er war der einzige der Joey die richtige Dosis Dummheit geben konnte um ihn trotzdem lieb und nett wirken zu lassen. Matt hatte schon vorher einige ähnliche Rollen gespielt, z.B. in "Al Bundy".

"Es ist eine komische Situation. Wenn du etwas gut machst, wollen die Leute dir ständig diese Rollen geben. Ich hasste es anfangs so stereotyp eingesetzt zu werden. Aber da draußen waren 500 Menschen die die Rolle sofort genommen hätten" sagte Matt.

"Matt hat Joey genau den richtigen Touch gegeben, so dass er trotz seiner Dummheit freundlich und süß wirkt, besser als wir uns das vorgestellt haben" sagte David Crane zur Besetzung.

 

CHANDLER BING:

Matthew Perry hat für die Rolle des Chandler Bing vorgesprochen, nachdem seine eigene Sitcom Idee "Maxwell's House", die eigenartigerweise selbst von einer Gruppe von jungen Leuten in New York handelte, von NBC abgelehnt wurde, zugunsten von FRIENDS. Und er bekam die Rolle des Chandler, obwohl die Produzenten nichts von seiner eigenen Idee wussten.

"Matthew ist so gut, er kann einen Witz lustig erzählen den kein anderen so bringen könnte" sagte Marta Kauffmann. "Manchmal sitzen die Autoren herum und überlegen was Matthew wohl mit diesem Satz anfangen würde, welche Worte er verwenden würde, und jedes mal überrascht er uns doch wieder".

 

ROSS GELLER:

Die Rolle des Ross Geller wurde für David Schwimmer geschrieben und die Produzenten der Serie mussten David überreden für FRIENDS aus Chicago zurückzukommen. Die Macher hatten schon früher David getroffen, als er in einer anderen Show mitspielte. David musste überredet werden, da er vorher mit Sitcoms schlechte Erfahrungen gemacht hatte. Aber David gab FRIENDS eine Chance, nachdem er die ersten Scripte gelesen hatte.

"Wir mussten ihn eingehend bitten aus Chicago zurückzukommen, denn er war nicht gerade scharf darauf wieder in einer Fernsehserie mitzuspielen" sagte Kevin Bright "Von allen Schauspielern war er der einzige an den wir bereits beim Schreiben der Rolle dachten. Aber trotzdem hat es uns noch überrascht wie gut er auf die Rolle passte und wie richtig er für physische Comedy geeignet ist.

 

 

Titelsong - Der berühmte FRIENDS Song:

 

Bei der Suche nach dem Titelsong träumten die drei Produzenten davon einen Hitfähigen Titel für FRIENDS zu finden. Als sie das Band von den Rembrandts hörten verliebten sie sich sofort in den Song. Für die Pilotsendung war "I'll be there for you" nur ein 20 Sekunden Trailer, wurde dann jedoch mit großem Erfolg auch als Single produziert. Marta Kauffman erzählte später "Mir lief eine Gänsehaut über den Rücken, als ich plötzlich den Song im Autoradio hörte. Wir hatten einen Hitsong. Es war unglaublich".

 

Mittlerweile sind zwei FRIENDS Soundtracks (-> Shop) erschienen, die beide auch den Titelsong enthalten.

 

DIE LYRICS:

Rembrandts: "I'll be there for you" Lyrics:

So no one told you life was gonna be this way

Your job's a joke, you're broke,your love life's DOA*

It's like you're always stuck in second gear

When it hasn't been your day,

your week, your month, or even your year, but...

Chorus:

I'll be there for you (When the rain starts to pour)

I'll be there for you (Like I've been there before)

I'll be there for you ('Cause you're there for me too)

You're still in bed at ten, though work began at eight

You've burned your breakfast, so far things are going
great

Your mother warned you there'd be days like these

But she didn't tell you when the world was brought down
to your knees that...

Chorus......

No one could ever know me, no one could ever see me

Seems your the only one who knows, what it's like to
be me

Someone to face the day with, make it through all the mess with

Someone I'll always laugh with,

even at my worst I'm best with you - yeah

It's like you're always stuck in second gear

When it hasn't been your day, your week,

your month, or even your year...
Chorus......

*D.O.A. steht für "Dead On Arrival"

 

Download: -> In "Multimedia" gibt es den Titelsong im mp3 Format

 

 

Theme - Die Anfangssequenz von FRIENDS:

 

Nachdem der Song "I'll be there for you" von den Rembrandts als Titelmusik gefunden war musste dringend eine Idee für das FRIENDS Theme (Die Anfangssequenz) her.

Da alles schnell gehen musste, war es eines morgens um 5.00 Uhr als die Crew und die Produzenten sich auf dem Gelände der Warner Bros. Studios in Los Angeles trafen um eine lockere Szene mit einem Brunnen und der Central Perk Couch aufzunehmen.

Die Produzenten planten diese Aufnahmen in Kombination mit dem Titelsong als Einführungsszene für jede Folge zu verwenden, so wie im Piloten.

Doch NBC erschien die Szene zu arrogant, weshalb den Produzenten die Idee kam, Ausschnitte aus der jeweiligen Staffel zwischen die Brunnen-Szene zu mischen. So entstand das zweigeteilte Theme, dass ab der zweiten FRIENDS Folge ausgestrahlt wurde.

Nur ein einziges mal wurde eine abweichende Anfangs-Sequenz gezeigt.

Für die beiden Folgen "The One That Could Have Been - Part I & II" (Was wäre wenn - Teil 1 & 2) der sechsten Staffel, traf man sich noch einmal am Brunnen um eine neue Anfangssequenz aufzuzeichnen. Dabei trug Courteney Cox-Arquette (Monica) ihren "Dicken-Anzug" den sie bereits für einige Flashback Szenen überstreifen musste und brachte durch ihr Gewicht die Couch zum kippen.

 

Download: -> In "Multimedia" gibt es das FRIENDS Theme als Video Download

 

 

Dreharbeiten - So entstand eine FRIENDS Folge:

 

Aplaus fürs Publikum

In Autoren-Meetings wurden verschiedene Ideen besprochen, aus denen anschließend Geschichten entwickelt wurden, die daraufhin in einzelne Szenen aufgeteilt wurden.

Dafür hatten die Autoren ca. eine Woche Zeit.

In einem nun folgenden Meeting wurde entschieden welche drei Geschichten verwendet werden (Jede Episode besteht aus drei einzelnen Geschichten). Daraus entwickelte jeder Autor einen ersten Umriss der Episode, der mit den Produzenten besprochen wurde. Nun hatten die Autoren eine weitere Woche um ein erstes Drehbuch zu erstellen. Weitere 4 Tage wurden verwendet um das Drehbuch mit Witzen und Feinarbeit aufzupeppen. Anschließend trafen sich die Schauspieler mit den Autoren, um die letzte Version auszuarbeiten.

Nachdem das erste Drehbuch stand, begannen die Schauspieler damit ihren Text zu lernen und zu Proben.

Anschließend wurde die Episode das erste mal vor den Autoren und Produzenten geprobt, um das Drehbuch noch zu verfeinern. Dieser Vorgang wurde zweimal wiederholt um wirklich jeden Joke bestens abzuändern. Daraufhin musste das Drehbuch dem Studio sowie dem Fernsehsender zur Durchsicht zur Verfügung gestellt werden. Drei Tage später wurde dann die Episode mit dem Regisseur durchgearbeitet um die Kamerapositionen festzulegen. Am nächsten Abend (dienstags) wurde die Episode vor Publikum aufgezeichnet (Übrigens, für Karten musste man Wartezeiten von bis zu einem Jahr in Kauf nehmen).

Dabei wurde die Folge wenn nötig ein weiteres mal verändert. Lachte das Publikum nicht genug, wurde gnadenlos umgeschrieben. Auch die Schauspieler passten die Texte der Situation an. Das Publikum ist schließlich der beste Gradmesser. Wenn die 500 Leute nicht lachten, würde eine Szene wohl auch im Fernsehen nicht gut ankommen.

Bereits eine Woche später wurde die Episode geschnitten (Übrigens, mehr als 80% der Lacher sind Originale von den Dreharbeiten) und war damit fertig zum senden.

 

 

Set - Das Friends Studio:

 

Mit sehr viel Glück und mindestens einem Jahr Wartezeit konnte man die FRIENDS am Set in Los Angeles besuchen und bei den Aufnahmen dabei sein.

Bis zu 500 Menschen waren dabei, wenn eine Folge gedreht wurde. Dabei saßen die Zuschauer direkt vor den Sets. Während der Vorbereitung wurden schwarze Wände aufgestellt, damit die Zuschauer die Vorbereitungen nicht sehen konnten. Waren die Schauspieler und die Crew bereit, wurden die Wände geöffnet, und die Zuschauer sahen eine Szene, die wie in einem Theaterstück live aufgeführt wurde.

Natürlich mussten Szenen wiederholt werden. Um die Zuschauer trotzdem bei Laune zu halten, gab es in den Drehpausen Auftritte von Stand-up Comedians mitten in den Zuschauerrängen. Außerdem gab es Verlosungen. Und da sind ja auch noch die sechs FRIENDS, die durchaus in einer Drehpause mal für die Zuschauer da waren.

Dadurch war gewährleistet, dass die Lacher in der Serie so echt klingen. Denn über 80% der Lacher sind von den Original Drehaufnahmen. Nur wichtige Szenen, die geheim bleiben sollten, wurden ohne Publikum gedreht. Dann mussten schon mal Lacher vom Band ran.

Übrigens, weil viele Witze nicht richtig übersetzt wurden, mussten bei der deutschen Synchronisation viele Lacher herausgeschnitten werden oder durch welche vom Band ersetzt werden.

Gedreht wurde an zwei fest installierten Sets. Monicas Apartment als Hauptset in der Mitte des Studios und das Central Perk Cafe als Nebenset an der rechten Seite des Studios. Auf der linken Seite war das veränderbare Set, dass je nach Notwendigkeit umgebaut wurde und z.B. zu Joeys oder Phoebes Apartment wurde.

Die Sets wirkten sehr Lebensecht. Das war während der ersten Staffel ganz anders. Billige Bilder standen hinter den Dekorationen. Die meisten Ausstattungsteile wurden aus dem Warner Bros. Lager zusammen gesucht. So auch die berühmte Couch die im Central Perk stand.

Ab der zweiten Staffel gab es eine echte "Alley" mit echtem Teer und Pflastersteinen. So konnten PKW's über das Set fahren und Außenshots direkt im Studio gedreht werden.

Zum Ende der Serie wurde das Soundstage 24, in dem die Serie 10 Jahre lang aufgezeichnet wurde, offiziell in "THE FRIENDS STAGE" umbenannt. In der 76jährigen Geschichte von Warner Bros. war es das erste mal, dass ein Stage einen Namen erhielt. Bisher hatten sämtliche Hallen ausschließlich Nummern.

 

WEITERE BACKSTAGE BILDER:

 

Central Perk:

  

Monicas Apartment:

 

Joeys Apartment:

 

Phoebes Apartment:

  

Ross
APpartment:

berühmteR BilderRahmen:

Central Perk MENU:

PANORAMA-BILDER VOM SET
(QuickTime Player benötigt):

Panorama-Bild vom Set 1 Panorama-Bild vom Set 2 Panorama-Bild vom Set 3

 

Haftungsausschluss | Impressum | Kontakt | Friends is a Warner Bros. Trademark | always-Friends.de is an unofficial page